Fagott

Das Fagott ist ein Holzblasinstrument, genauso wie die Blockflöte oder die Oboe. Zum Spielen braucht man ein Mundstück, mit dem man herrlich grausige Krähgeräusche machen kann. Zwei Meter und sechzig Zentimeter ist die Länge der Holzröhren des Fagottes; das ist so lang wie ein Zimmer hoch ist.

Wie allerdings soll man auf diesem langen Rohr spielen? Selbst die längsten Arme des größten Menschen sind zu kurz, um die Löcher am dicken Ende des Fagotts zuzuhalten. Also hat man die lange Röhre einfach einmal zusammengeklappt. Und schon ist das Fagott nur noch einen Meter und dreißig Zentimeter lang. Warum baut man denn ein so langes „Ofenrohr aus Holz“? Wegen der schönen tiefe Töne! Weil das Fagott das längste Holzblasinstrument ist, ist es auch das tiefste.

Zum frühen Erlernen des Fagottspiels gibt es heute auch schon kleinere Fagotte, die genauso gespielt werden, nur vier oder fünf Töne höher klingen. So können Jungen und Mädchen schon im Alter von ca. sieben Jahren mit dem Fagottspiel beginnen. Kleine und große Fagotte zum Beginnen hält die Musikschule zum Verleih bereit.

Schon nach kurzer Zeit kommen dann schon Anfragen von Ensembles und Kammermusikgruppen, weil Fagott ein gesuchtes Instrument ist. Im Vergleich zu den bekannten Musikinstrumenten werden zu wenig Fagottisten/Fagottistinnen ausgebildet, also ein perfektes Instrument für alle, welche das Zusammenspiel mit anderen Kindern erlernen wollen.

 
Seite drucken