Jugend musiziert

Der 56. Regionalwettbewerb Jugend musiziert 2019 für die Region Heilbronn-Franken findet von Freitag, 25. Januar bis Sonntag, 27. Januar statt.

     

Spielstätten beim Regionalwettbewerb Heilbronn

  • Städtische Musikschule Heilbronn
  • Lindenparkschule Heilbronn
  • Musikschule Neckarsulm
  • Alte Kelter Heilbronn

Ausschreibung

Die Ausschreibung für den Wettbewerb steht unter www.jugend-musiziert.org als PDF-Version zur Verfügung. 
 
Ausgeschrieben sind folgende Kategorien:

  • Solowertungen: Streichinstrumente (Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass), Akkordeon, Percussion, Mallets, Gesang (Pop)
  • Ensemblewertungen: Duo: Klavier und ein Blasinstrument (ohne Blockflöte), Klavier-Kammermusik (2-4 Spieler), Vokal-Ensemble (2 Sänger und Begleitung, 3-6 Sänger a cappella oder mit Begleitinstrument), Zupf-Ensemble (2-5 Spieler: Gitarre, Mandoline, Mandola, Zither), Harfen-Ensemble (2-6 Spieler: ohne historische Harfe), Alte Musik, besondere Besetzungen

Anmeldung

Anmeldeschluss war der 15.11.2018. Die Anmeldegebühr von 10,00 € pro Teilnehmer muss im Sekretariat der Musikschule Heilbronn bis spätestens Freitag, den 21.12.2018 bezahlt werden. Sie fällt pro Teilnehmer nur einmal an (auch bei Mehrfachteilnahme). Ensembleteilnehmer entrichten pro Person die Anmeldegebühr. Klavierbegleiter entrichten die Teilnahmegebühr nur bei eigener Wertung.

Terminübersicht für „Jugend musiziert 2019“

  • Regionalwettbewerb Heilbronn-Franken: Freitag, 25.01.2019 bis Sonntag, 27.01.2019
  • Preisträgerkonzert der Region Heilbronn Franken, Freitag, 22.03.2019, 18.30 Uhr, Kreissparkasse Heilbronn, Unter der Pyramide, Einlass ab 18 Uhr
  • Landeswettbewerb in Schorndorf: Mittwoch, 03.04.2019 bis Sonntag, 07.04.2019
  • Bundeswettbewerb in Halle (Saale): Donnerstag, 06.06.2019 bis Donnerstag, 13.06.2019

Ausschreibung 2019 (Änderungen und Hinweise gegenüber der Ausschreibung 2016)

  • Seite 9, Punkt 10 wurde ergänzt: „Für Schäden, die durch das Präparieren von bereitgestellten Instrumenten entstehen, haftet der Teilnehmende.“ Die Problematik bei dieser Ergänzung ist jedoch, dass Schäden in der Regel erst später festgestellt werden können (vorzeitiges Korrodieren der Saiten) und dadurch das Verursacherprinzip nicht anwendbar ist.
  • Seite 9, Punkt 17 wurde hinsichtlich der DSGVO-Einführung ergänzt.
  • Eingefügt wurde auch der Wunsch nach Gestaltungsvielfalt (S. 13)
  • Bei den Solowertungen entfällt der Passus, dass die Begleitung nur in den Altersgruppen I und II durch die Instrumentallehrkraft zugelassen ist. Künftig darf die Begleitung auch in älteren AGs durch die Lehrkraft erfolgen.
  • Je nach Kategorie waren früher schnelle und langsame Sätze gefordert. Die Bedingung ist weitgehend aufgehoben, da es nun ausreicht, schnelle und langsame „Teile“ im Programm zu haben. In den FAQs steht, dass ein Teil eine längere Musikstrecke ist. Einige wenige Takte oder eine langsame Überleitung reichen dafür nicht aus, eine langsame Einleitung dagegen schon. Er muss so individuell und gehaltvoll sein, dass die Alleinstellung nicht anzuzweifeln ist.
  • Wie im vergangenen Jahr, so können sich auch Duos der Altersgruppen III bis VI (Klavier und ein Blasinstrument) bei dem kommenden Wettbewerb jetzt für ein ganzes Werk (15 bis 30 Min.) oder für mindestens zwei vollständige Werke oder Sätze aus zwei Epochen (10 bis 20 Min.) entscheiden.
  • Zither und ein Bassinstrument sind zukünftig auch als Begleitinstrumente zugelassen (S. 14).
  • Seite 23 / IX: Die Pilotphase, nach der eine Wertung einer Altersgruppe von zwei Jurys bewertet werden darf, ist abgeschlossen und hat Einzug in die Ausschreibung gehalten. Hintergrund waren die teils über 130 Pianisten beim Bundeswettbewerb in AG III und ähnliche Wertungen mit außerordentlich vielen Teilnehmern / -innen. Intern darf eine Jury ab 100 Musizierenden geteilt werden. Für die Regional- und Landeswettbewerbe ist die Regelung jedoch nachrangig. Sie lautet: „6. Die Wertungen einer AG können in Ausnahmefällen auf verschiedene Jurygremien aufgeteilt werden.“
  • Seite 24, Punkt 4: „Unabhängig von der Teilnahme auf vorangegangenen Wettbewerbsebenen und den dort erreichten Ergebnissen können jugendliche Begleiter/innen auch auf Landes- und Bundesebene teilnehmen und erhalten dort eine Bewertung (Näheres siehe Anhang C, Seite 32)“. Mit der Aufnahme dieses Passus wird die häufig unklare Weiterleitung von jugendlichen Begleitern/innen aufgegriffen – insbesondere, wenn diese in der jeweiligen Ebene nicht die erforderliche Punktzahl erhalten haben, um weitergeleitet zu werden.

Bitte beachten Sie die Homepage für alle aktuellen Informationen. Hier wird auch der Teilnehmerzeitplan veröffentlicht und ständig aktualisiert. Ein Postversand mit Wertungstag / Uhrzeit für jeden Teilnehmer entfällt!

Wir wünschen allen TeilnehmerInnen und ihren LehrerInnen viel Erfolg!